Eine der häufigsten lebensbedrohlichen Erkrankungen des Neugeborenen ist die Blutvergiftung mit B-Streptokokken.

Die Infektion erfolgt bei der Geburt durch eine unbemerkte Keimbesiedlung im Genitalbereich der werdenden Mutter.

Durch einen Scheidenabstrich am Ende der Schwangerschaft lässt sich die Gefahr erkennen und die Neugeboreneninfektion durch Behandlung mit Antibiotika zur Geburt verhindern. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.